Kostenloser Nahverkehr: Elvan Korkmaz regt weitere Testregionen an

Das Mitglied des Bundesverkehrsausschusses erwartet nach der Absage Essens und Bonns, dass sich andere Kommunen in NRW für das Modellprojekt eines kostenfreien Nahverkehrs interessieren werden. Auch den Kreis Gütersloh kann sich Korkmaz als Testregion vorstellen. „Gerne setze ich mich dafür ein, dass der schönste Kreis der Welt Pilot für einen wichtigen Erfahrungstest für künftige Verkehrskonzepte wird“, sagte die stellvertretende Landrätin in Berlin.

Nachdem Fahrverbote in ersten Städten möglich sind und der Vorschlag des Bundesumweltministeriums, in fünf Städten mit hohen Feinstaubkonzentrationen den kostenlosen Nahverkehr zu testen, nicht angenommen wurde, bringt die Bundestagsabgeordnete und Verkehrspolitikerin Elvan Korkmaz andere Testregionen ins Spiel. „Bei dem vorgeschlagenen Versuch gehe es nicht um eine finale Entscheidung, den Nahverkehr dauerhaft gratis anzubieten. Es geht darum, zu lernen, welchen Effekt ein kostenfreier Betrieb auf Nutzung und Feinstaubbelastung in einer Region habe“, erklärte Korkmaz. „Wenn wir das nicht mal wie andere Städte in Europa ausprobieren, werden wir immer wie Blinde von der Farbe reden“, betonte die stellvertretende NRWSPD-Vorsitzende.

Eine Diskussion ob die mittlerweile enorme indirekte Bezuschussung eines Autos aus Steuergeldern für Parkplätze, Verkehrswege und Infrastruktur dauerhaft sinnvoller sei, als in Schienen- und Nahverkehr zu investieren, sei laut Korkmaz zumindest fraglich. Fahrverbote und Zwangsstilllegungen tragen Probleme lediglich auf dem Rücken der Verbraucher aus. Hardwarenachrüstungen entsprechend des Verursacherprinzips auf der einen Seite, aber auch das Ausprobieren von neuen Verkehrsformen hält Korkmaz für unumgänglich.

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.