Pressemitteilung:

  • 07. Oktober 2016

"Gute Schule 2020" - Digitalisierungsoffensive


Dank der Initiative von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gibt es in den nächsten vier Jahren rd. 23,7 Mio. Euro für die Schulen im Kreis Gütersloh. Damit sollen die dringlichsten Notwendigkeiten gedeckt,
die Schulen modernisiert und gleichzeitig die Kommunen entlastet werden.

"Das ist ein perfektes Beispiel für die vorsorgende Politik des Landes NRW - in Sinne der Schulen und Kommunen in unserem Land.", sagt Elvan Korkmaz, die stellvertretende Vorsitzende der NRWSPD, und fügt hinzu: "Selbstverständlich sollen Schulen, Schulträger und Politik gemeinsam entscheiden, wo die Bedarfe prioritär liegen. Wichtig ist mir, dass wir unsere Schulen fit für die Zukunft machen. Dafür brauchen wir eine Digitalisierungsoffensive in der Schullandschaft: gute und schnelle PCs, leistungsfähige Internetverbindungen, WLAN in Arbeitsräumen, E-Learning-Angebote, Übungsplattformen etc. sind kein Luxus, sondern sollten rasch zum Standard im besten Kreis der Welt werden."

Korkmaz appelliert damit an eine frühzeitige, nachhaltige und zukunftsfähige Ausstattung der Schulen. Laut internationaler Studien belegt Deutschland beim Einsatz digitaler Medien leider einen der hinteren Plätze. Das Programm "Gute Schule 2020" bietet eine gute Gelegenheit, um in diesem Bereich aufzuholen - damit ist NRW Vorreiter und schließt eine wichtige Lücke in der Weiterentwicklung im Bildungsbereich.

Die SPD-Kreistagsfraktion hat bereits mit Antrag vom 30.09.2016 vorgetragen, dass die Verwaltung konkrete Pläne und Konzepte für die Schulen zu erarbeiten soll, damit sich der Kreis Gütersloh nun unverzüglich bewerben kann.