Schwerpunkte

Moderne Wirtschaftspolitik - Der Weg zu guter Arbeit und Klimagerechtigkeit!

Die Zukunft liegt in gutqualifizierten Arbeitsplätzen, nachhaltiger Hochtechnologie und hoher Ressourcen- und Energieeffizienz. Unsere Beschäftigten und Betriebe sind so erfolgreich, weil sie auf Innovation, Effizienz und hohe Produktivität setzen. Um auch in Zukunft erstklassig zu bleiben, gutqualifizierte und fair bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen, müssen die Unternehmen enorme Zukunftsaufgaben bewältigen. Wir müssen als Vorbild voranzugehen, Forschung und Entwicklung fördern und die richtigen politischen Rahmenbedingungen setzen. Der menschengemachte Klimawandel, zunehmende Ressourcenknappheit und Umweltausbeutung müssen überall zu einem Umdenken führen. Die globalen Märkte, auf denen unsere Unternehmen konkurrieren, erfordern immer mehr Wissen, spezifischere Ausbildungen und lebenslanges Lernen. Die heimischen Beschäftigten sowie die vor Ort engagierten Unternehmerinnen und Unternehmer brauchen endlich mehr Unterstützung vom Kreis Gütersloh – gerade aufgrund unserer mittelständisch geprägten Wirtschaftsstruktur.

Mein Zukunftsprogramm:

  • Als Landrätin werde ich alle Hebel in Bewegung setzen, damit die Technologien der Energiewende, nachhaltige Produktionsverfahren und größtmögliche Energie- und Ressourceneffizienz im Kreis Gütersloh (weiter-)entwickelt werden. Für die Unternehmen muss es sich stärker lohnen, innovative Produkte auf den Markt zu bringen.

  • Ich möchte die Wirtschaftsförderung (Pro Wirtschaft GT) im Kreis Gütersloh stärken und neu ausrichten. Die Pro Wirtschaft GT kann zukünftig innovative und nachhaltigere Produktion in heimischen Unternehmen noch besser fördern. Europaweite und andere öffentliche Förderprogramme sollen dem Kreis Gütersloh zu Gute kommen.

  • Ich werde die Gründung von Zukunftsnetzwerken anregen und unterstützen: Die gut aufgestellten und wachsenden Branchen des Kreises können durch kluge Kooperationen „grüne“ Technologie entwickeln und beschaffen. Vernetzen sollen sich Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam – Gewerkschaften, Betriebsräte und Unternehmer.